Digitales Impuls-Café by Luisa Bergholz

SELBSTFÜHRUNG

Jede von uns ist eine Führungskraft. Egal, ob Du offiziell eine Führungsrolle in einer Organisation innehast, Deine Kinder führst/erziehst, Dich in einer Community einbringst und andere zum Mitmachen inspirierst… die wichtigste Person, die Du führst, bist Du selbst! Und gerade in komplexen, unsicheren Umfeldern ist Selbstführung wichtiger denn je. Genau deshalb haben wir uns beim INSPIRED WOMEN MEETUP am vergangenen Donnerstag mit dem Thema Selbstführung auseinandergesetzt. Neben einem Impulsvortrag von mir haben wir uns viel untereinander ausgetauscht und Erfahrungen und Tipps ausgetauscht. Die wichtigsten Erkenntnisse fasse ich hier für Dich zusammen.

Selbstführung – was ist das überhaupt?

Sich selbst führen… was soll das bedeuten und wie geht das?

Selbstführung vs. Selbstmanagement

Es gibt viele Ratgeber zum Selbstmanagement. Hier geht es darum, Dinge so effizient wie möglich zu machen. Die Zeit bestmöglich zu nutzen mithilfe von ausgeklügelten To-Do-Listen und freie Zeitslots bestmöglich zu nutzen. Das ist bis zu einem gewissen Ausmaß schön und gut, kann jedoch schnell in das Hamsterrad der Selbstoptimierung führen. Und es besteht die Gefahr, dass Du einem Ziel hinterherrennst, das gar nicht Deines ist.

Selbstführung hingegen bedeutet, die richtigen Dinge zu tun. Dazu gehört es, erst einmal innere Klarheit darüber zu gewinnen, was die (für Dich) richtigen Dinge sind. Und das kannst Du am besten, wenn Du Dir über Dich selbst klar bist. Wenn Du weißt, was Du eigentlich willst und was Dir wichtig ist (Ziele, Werte, Prinzipien… – Themen, die Du im Coaching-Programm SELBSTNEUERFINDERIN für Dich erarbeitest). Was für Dich richtig ist, kannst nur Du selbst entscheiden. Und es kann sich mit der Zeit ändern. Daher solltest Du Dir immer wieder Zeit nehmen, um es für Dich zu überprüfen.

Selbstmanagement: Die Dinge so effizient wie möglich tun
Selbstführung: Die richtigen Dinge tun

Warum uns Selbstführung in VUCA-Zeiten hilft

Gerade in den aktuellen VUCA-Zeiten ist Selbstführung essenziell. Um uns herum gibt es ständige Veränderungen, auf die wir uns einstellen müssen. Unsere Arbeitswelt ändert sich – bei dem einen drastischer, bei der anderen weniger, aber überall sind wir mit Änderungen konfrontiert. Gerade unter dem Schlagwort New Work werden viele Strukturen und Prozesse in Unternehmen abgebaut. Dies ist auf der einen Seite schön, weil es den Mitarbeitenden mehr Freiheiten und mehr Eigenverantwortung gibt. Gleichzeitig haben diese Strukturen und Prozesse auch Orientierung und Sicherheit gegeben, die nun (mehr oder weniger stark) wegfallen. Wenn Strukturen im Außen wegfallen, brauchen wir Strukturen im Inneren, die uns von innen heraus Halt und Orientierung geben.

Auch wenn es paradox wirkt: Insbesondere wenn es um Dich herum drunter und drüber geht, Du eigentlich gar keine Zeit hast und Dir alles über den Kopf zu wachsen droht…. dann solltest Du nicht in blinden Aktionismus verfallen, sondern genau das Gegenteil machen: bewusst innehalten, innerlich einen Schritt zurücktreten und analysieren, was da gerade in Dir passiert, welche automatischen Strategien Du ohne Nachzudenken abspulst und Dich neu ausrichten: „Was ist gerade wirklich wichtig?“.

Wir können uns nicht (mehr) darauf verlassen, dass andere uns sagen, was wir tun sollen, was richtig ist und was gut für uns ist.
(Das sollten wir in ruhigeren, sicheren Zeiten übrigens auch nicht 😉 )

4 Elemente von Selbstführung

Ist Selbstführung etwas, das man hat oder nicht? Nein. Und vor allem kannst Du es lernen. So wie bei allen Aspekten der Persönlichkeitsentwicklung handelt es sich dabei nicht um einen abgeschlossenen Prozess. Das Thema Selbstführung begleitet uns unser gesamtes Leben. Du entscheidest, wie bewusst Du Dich selbst führen und weiterentwickeln möchtest. Selbstführung spielt sich letztlich komplett in Deinem Kopf ab – es geht viel um Deine Denkmuster, Deine Haltung – Dir selbst, anderen und dem Leben allgemein gegenüber, und Entscheidungen, die Du triffst. All diese Aspekte spielen auch in meinen Coachings immer eine wesentliche Rolle.

Selbstführung hat 4 zentrale Elemente (angelehnt an das Konzept des Selbst-Entwicklers von Jens Corssen):

  • Selbst-Verantwortung:
    Erkenne an, dass Du für Dich und Dein Glück verantwortlich bist. Du kannst vielleicht nicht immer die Umstände ändern, aber Du hast jederzeit in der Hand, wie Du auf diese reagierst und inwiefern Du Dich und Dein Erleben von Ihnen bestimmen lässt.
  • Selbst-Bewusstheit bzw. Selbst-Erkenntnis:
    Werde Dir bewusst darüber, wie Du gestrickt bist. Wie denkst Du? Wie handelst Du? Welche Überzeugungen hast Du? Welche Erwartungen hast Du an Dich und an andere? Was kannst Du gut, was weniger? … Je bewusster Du Dir selbst bist, desto besser kannst Du Dich auch selbst führen und bewusst in eine von Dir gewählte Richtung weiterentwickeln.
  • Selbst-Vertrauen:
    Überprüfe, ob Du Dir selbst über den Weg traust. Hältst Du Zusagen, die Du Dir selbst gegenüber triffst, verlässlich ein? Oder sind andere Dinge oder Menschen immer wichtiger? Wenn Du Dir selbst nicht ver-traust, wird es schwierig für Dich, neue Dinge anzugehen und Ziele zu erreichen.
  • Selbst-Regulation bzw. Selbst-Steuerung:
    Veränderungen sind für uns in der Regel unbequem (daher klappt das mit den guten Vorsätzen auch häufig nicht). Unser Gehirn liebt Gewohnheiten und feste Strukturen – selbst wenn diese uns nicht gut tun. Du brauchst daher eine gewisse Selbst-Überwindung und die Bereitschaft, auch unangenehme Dinge zu tun, wenn Du Dich selbst bzw. etwas in Deinem Leben verändern möchtest.

Selbstführung bedeutet nicht Selbstoptimierung

Da es gerade in den sozialen Medien einen starken Trend zu Selbstoptimierung gibt, möchte ich an dieser Stelle betonen, dass Selbstführung nicht bedeutet:

  • Nur die rosa Brille aufsetzen
    Ganz im Gegenteil: Wenn Du Dich bewusst selbst führst, schätzt Du die Dinge realistisch ein, hinterfragst Dich selbst und andere kritisch und wählst für Dich eine Haltung, die für Dich gut passt.
  • Alles ist leicht
    Auch wenn viele Methoden der Selbstführung einfach klingen… es ist alles andere als leicht. Wenn Du Dich bewusst selbst führst, ist das häufig der unbequemere Weg als anderen (vermeintlich) die Kontrolle über Dich zu überlassen. Aber er lohnt sich!
  • Es muss Dir immer gut gehen
    Selbstführung bedeutet, dass Du Dir all Deiner Gefühle bewusst wirst und anerkennst, dass diese – in ihrer gesamten Bandbreite von negativ bis positiv – zum Leben und zum Mensch-Sein dazugehören.
  • Du musst alles alleine schaffen
    Häufig gehört mehr Stärke und Mut dazu, sich Unterstützung zu suchen und Hilfe anzunehmen. Baue Dir ein verlässliches Umfeld von Menschen auf, denen Du vertraust und denen gegenüber Du Dich zeigen kannst, so wie Du bist. Und wenn Du alleine nicht oder nicht so gut weiterkommst, kann auch professionelle Unterstützung in Form von Coaching sehr hilfreich sein.
    Du möchtest herausfinden, ob Coaching hilfreich für Dich sein könnte? Vereinbare gerne ein kostenloses Erstgespräch mit mir.

Wie Du Deine Selbstführung verbessern kannst

In Kleingruppen haben wir unsere Erfahrungen dazu ausgetauscht, was uns dabei hilft, uns selbst zu führen. Hier einige unserer Best Practices für Dich:

  • Reflektiere und beobachte Dich selbst, zum Beispiel mit Tagebuchschreiben
  • Nimm Dich selbst wichtig (s. hierzu auch den Beitrag DU DARFST EGOISTISCHER SEIN)
  • Halte in stressigen oder herausfordernden Situationen kurz inne, atme tief ein- & aus und spüre in Dich hinein: „Wie geht es mir gerade? Warum reagiere ich so?“
  • Achtsamkeit praktizieren, zum Beispiel mit Meditationen
  • Verbessere Deine Selbstreflexionsfähigkeiten in einem Coaching
  • Sei proaktiv: Ganz nach dem Motto „love it, change it or leave it“ – warte nicht, dass sich etwas verändert, sondern übernimm selbst die Initiative.
  • Gebe Dir selbst gegenüber Zusagen mit Bedacht – und halte Dich daran
  • Achte auf Deine Wortwahl: Übernimm auch in Deiner Sprache Verantwortung und sage „ich will …“ statt „ich muss …“. Und indem Du Dir sagst „ich kann das noch nicht“ statt „ich kann das nicht“, gibst Du Dir selbst die Möglichkeit, es zu lernen.
  • Alleine verreisen: Sich selbst in einer fremden Welt zu erleben kann helfen, sich selbst besser kennenzulernen.
  • Waldbaden, aktiv in der Natur sein
  • Dankbarkeitspraxis, zum Beispiel mit einem Dankbarkeitstagebuch
  • Finde für Dich heraus: „Wo schöpfe ich Kraft? Was sind meine ’stabilen Zonen‘?“. Plane Dir bewusst Zeiten dafür ein, insbesondere an durchgetakteten Tagen. Schon 15 oder auch nur 5 Minuten können reichen
  • WOOP-Methode (Wish, Outcome, Obstacle, Plan)
  • Verlange Dir selbst nicht zu viel ab
  • Und, auch ein interessanter Gedanke: Gib anderen die Möglichkeit, sich selbst zu führen und Selbstverantwortung zu übernehmen. Biete ihnen Deine Hilfe an, dränge sie ihnen aber nicht ungefragt auf.

Was davon wirst Du ausprobieren?

Was davon wirst Du ausprobieren oder was davon hast Du schon ausprobiert? Hast Du noch weitere Gedanken, Ideen und Tipps rund um das Thema Selbstführung? Teile sie in den Kommentaren oder schreib mir eine E-Mail an info@luisabergholz.com. Ich freue mich auf Deine Nachricht!

Über die INSPIRED WOMEN MEETUPS

Bei den INSPIRED WOMEN MEETUPS treffen wir uns regelmäßig zum Austauschen, voneinander Lernen und Aufbauen eines Netzwerkes, in dem wir uns gegenseitig inspirieren und unterstützen. Inhaltlich geht es um Themen wie (weibliche) Führung, Neues Arbeiten, Karrieremodelle, Work Life Balance, Persönlichkeitsentwicklung uvm. Während der Corona-bedingten Restriktionen finden die Meetups ausschließlich online statt (per Zoom). Langfristig ist geplant, dass sich Offline-Meetups im Raum Köln/Bonn mit Online-Meetups abwechseln.

Initiiert und organisiert werden die Meetups von Luisa Bergholz, der Gründerin von LIMONATA COACHING.

Zwischen den Meetups tauschen wir uns in der INSPIRED WOMEN Facebook-Gruppe aus.

Die INSPIRED WOMEN vom Meetup am 15. April 2021
Verwandte Artikel

DU DARFST EGOISTISCHER SEIN
DATE MIT DIR SELBST
INTUITION ALS (SELBST)FÜHRUNGSINSTRUMENT
WAS IST EIGENTLICH… VUCA?
WIE LASSEN SICH „INNERE STRUKTUREN“ FÜR DIE NEUE ARBEITSWELT TRAINIEREN?
ENTSCHEIDEN MIT LEICHTIGKEIT

2 Kommentare zu „SELBSTFÜHRUNG“

  1. Ein schöner Artikel, danke! Besonders die „Gefahr“ nicht in Selbstoptimierung abzurutschen und die konkreten möglichen Schritte zu besserer Selbstführung.

    1. Luisa Bergholz

      Herzlichen Dank für Deine Rückmeldung, liebe Barbara! Es freut mich sehr, dass diese Aspekte hilfreich für Dich sind 😀

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LIMONATA
Coaching

ENTSCHEIDEN MIT LEICHTIGKEIT

Wohin darf ich Dir das Entscheidungstool senden?

LIMONATA
Coaching

Zum Newsletter anmelden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.